Dirk Schimmelpfennig: 29.03.2012

"Die Schweden glauben an den Sieg, das macht sie so gefährlich"

Donnerstag, 29. März: Mit dem heutigen Stand dieser Weltmeisterschaft können wir sehr zufrieden sein. Es freut mich, dass beide deutschen Mannschaften im Viertelfinale vertreten sind, nachdem die Damen mit einem 3:1 über Nordkorea erfolgreich den Umweg über das Achtelfinale genommen haben.

Im Viertelfinale müssen wir nun gegen den Weltmeister Singapur antreten, den wir attackieren wollen, so gut es eben geht. Es wird aber in jedem Fall eine unglaubliche Erfahrung für unsere Mannschaft sein, vor einer Kulisse von mehr als zehntausend Zuschauern zu spielen. Mit dem Einzug in das Viertelfinale haben wir bei den Damen unser vor dem Turnier gesetztes Ziel erreicht und können nun nach oben frei aufspielen. Wir werden uns zerreißen und versuchen, ein tolles Spiel zu bieten und uns teuer zu verkaufen. Aber wir spielen gegen den Titelverteidiger, der hinter China die beste Mannschaft der Welt hat. Das ist noch einmal ein anderes Niveau und das macht es natürlich sehr sehr schwer, erfolgreich zu sein.

Bei den Herren finde ich es sehr gut, dass es nun am Freitag zum Klassiker Deutschland gegen Schweden kommt. Schweden hat heute gegen Portugal sehr stark gespielt und ist ein überaus interessanter und starker Gegner. Das haben sie hier in Dortmund und zuvor im Oktober 2011 mit dem Finaleinzug bei den Europameisterschaften in Danzig bewiesen. Die Stärke der Schweden ist, dass sie immer an sich und ihre Möglichkeit zum Sieg glauben. Das macht sie so gefährlich. Aber ich habe ein gutes Gefühl und ich glaube, wir können unsere gute Form in der K.o.-Runde noch einmal steigern.

Ich freue mich auch darüber, dass nun morgen endlich in der Westfalenhalle auch der obere Rang aufgeht und voll besetzt sein wird. Ich bin mir sicher, dass diese WM in den letzten drei Tagen eine gigantische Veranstaltung wird.


Produkte
Social