Dirk Schimmelpfennig: 28.03.2012

"Mit Beginn der K.-O.-Runde bekommt die WM einen neuen Charakter"

Mittwoch, 28. März: Wir hatten heute in jeder Hinsicht einen guten Tag. Erst die beiden Siege der deutschen Mannschaften, dann am Abend die Auslosung für die K.-o.-Runde, die uns alle Chancen lässt. Mit beiden Mannschaften liegen wir im Plan und sind gut auf Kurs, um unsere Ziele zu verwirklichen - also bei den Damen der Einzug in das Viertelfinale, bei den Herren ein Medaillengewinn. Ab Donnerstag bekommt die WM mit dem Beginn der K.-o.-Runden einen völlig neuen Charakter.

Das Match der Damen im Achtelfinale gegen Nordkorea am Donnerstag ist vollkommen offen. Da Nordkorea international praktisch überhaupt nicht spielt, gibt es keine Head-to-Head-Vergleiche, die wir heranziehen können. Aber wir haben unsere Gegner natürlich per Videoaufnahmen, die wir in Dortmund gemacht haben, studiert.  Unsere Spielerinnen werden am Donnerstagvormittag diese Videos zusammen mit den Trainern schauen und anschließend dann zielgerichtet etwas trainieren. Dann werden sich alle nach dem Essen noch etwas entspannen und so gegen 15.15 Uhr in die Halle gehen, um ab 17 Uhr topfit am Tisch zu stehen.

Bislang haben die Damen eine ordentliche WM gespielt. Durch das 3:2 heute über Serbien, bei dem wir unsere Wu Jiaduo und Irene Ivancan schonen konnten, haben wir die Vorrunde mit einer guten 4:1-Bilanz beendet. Gefreut hat mich, dass heute Zhenqi Barthel, die hier noch etwas nach ihrer Form sucht, gegen Serbien den Siegpunkt machen konnte. Auch Sabine Winter hat bei ihrem ersten Einsatz bei dieser WM einen guten Eindruck hinterlassen.

Die Herren sind heute mit einem 3:0 über Serbien, für die das Spiel noch sehr wichtig war, souverän Gruppensieger geworden und haben, genau wie Titelverteidiger China, mit 5:0-Siegen und 15:0-Spielen eine makellose Bilanz erreicht. Gleichzeitig konnten wir unseren Spitzenleuten Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov eine Pause gönnen.

Über die Auslosung für das Viertelfinale können wir uns nicht beschweren. Am Freitag treffen wir auf den Sieger der Partie Schweden gegen Portugal. Wir wissen, dass das alles andere als leichte Gegner sind. Im Halbfinale der EM und auch in der Vorrunde beim 3:0 über Portugal hat man gesehen, dass das Match schnell auch einmal knapp werden kann. Und Spiele gegen Schweden sind ohnehin immer sehr spannende und sehenswerte Klassiker, wie zuletzt im Finale der EM 2011. Wir wollen nun unsere Chance nutzen und die anvisierte Medaille gewinnen.

Am Donnerstag werden wir den spielfreien Tag nutzen, um am Vormittag ganz in Ruhe mit unserer Mannschaft in der Halle des Bundesligisten TTC Ruhrstadt Herne zu trainieren, wo wir zwei Butterflytische für uns stehen haben. Wir wollen damit etwas dem Gewusel entgehen, das in der Trainingshalle der WM herrscht. Wir werden also am Freitag um 16 Uhr bestens vorbereitet in die zweite und wichtigste Phase dieser WM gehen."


Produkte
Social