1. November 2011

Schmetterlinge jagen China bei der WM-Generalprobe in Magdeburg

World Team Cup in Magdeburg

Angeführt vom amtierenden Herren-Weltmeister China und Damen-Titelträger Singapur treffen beim World Team Cup in Magdeburg die Top Acht der Mannschafts-WM in Moskau im vergangenen Jahr aufeinander. Vom 3. bis 6. November ist nach der Deutschlandpremiere des zweitwichtigsten Teamwettbewerbs der Welt im Jahr 2007 erneut die frühere Bördelandhalle und heutige GETEC-Arena Schauplatz des Turnier. Die Veranstaltung ist mit insgesamt 281.000 Dollar dotiert.

Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren, angeführt von Butterflystar und Weltmeister Zhang Jike, stellt China erwartungsgemäß die Favoriten. Für alle Teams aber ist es auch die Generalprobe für die Mannschafts-Weltmeisterschaften in Dortmund (25. März bis 1. April), für Deutschlands Herren ist es darüber hinaus - zumindest theoretisch - die Möglichkeit zur Revanche für die knappe WM-Finalniederlage von Moskau. Allerdings wird dieses Unterfangen seit der gestrigen Absage von Schmetterling Timo Boll mehr als schwierig. Die Absage des WM-Dritten aufgrund einer akuten Reizung im Lendenwirbelsäulenbereich ist ein herber Schlag für die deutsche Butterfly-Nationalmannschaft. „Die Muskulatur hat total zu gemacht“, lautete der erste Kommentar des Rekord-Europameisters. Bolls Vertrauensarzt, Dr. Johannes Peil von der Sportklinik Bad Nauheim, hatte bereits am vergangenen Mittwoch die Behandlung aufgenommen und erklärte nun: „Das ist eine sehr schmerzhafte, aber beherrschbare Sache. Wir brauchen Zeit. Deshalb habe ich die Absage für Magdeburg, so leid es mir für Timo aber auch die Tischtennis-Fans tut, empfohlen. Aus medizinischer Sicht kann ich hier keinen anderen Rat geben, um mittelfristige Ziele nicht zu gefährden.“

In der deutschen Mannschaft verbleiben auch ohne Timo Boll noch zwei lupenreine Butterflyrepräsentanten, der für Boll nachnominierte Abwehrspieler Ruwen Filus und der Deutsche Meister Bastian Steger. "Wir wollen es auch ohne Timo Boll den Chinesen wieder so schwer wie möglich machen", sagt WM-Viertelfinalist Bastian Steger. "Aber auch die übrigen Teams sind hochkarätig. Timo wird uns natürlich fehlen, aber so oder so ist das Turnier ein guter Härtetest für uns im Jahr vor der Heim-WM und den Olympischen Spielen."

Die Jagd auf China wird bei Damen und Herren noch von einem zweiten Team mit dem Schmetterling auf der Brust überaus ernst genommen. Südkorea gleicht bei den Herren in der Aufstellung mit Oh Sang Eun, Joo Se Huyk, Ryu Seung Min Kim Min Seok einem Grand mit Vieren. Auch Japan stellt mit Kaii Yoshida, Koki Niwa und Kenta Matsudaira selbst ohne den nicht gemeldeten Spitzenspieler Jun Mizutani ein schlagkräftiges Team voller Tamasu-Topspieler.

Bei den Damen hofft die frischgebackene World-Cup-Dritte Tie Yana zusammen mit Jiang Huajun Hongkong in Medaillennähe zu bringen. Auf Einsätze bei Mannschafts-Weltmeister Singapur hofft Sun Beibei. Deutschland hat als Butterfly-Repräsentantin die EM-Finalistin Irene Ivancan in seinen Reihen.

Die Untertitel „WM-Generalprobe“ und Olympia-Test trägt der World Team Cup auch diesmal völlig zurecht: Klangvolle Namen zieren die Meldungen der Teams, in denen zahlreiche Butterflyspieler vertreten sind.

World Team Cup in Magdeburg - Die Teams und ihre Schmetterlinge
Damen
Singapur (Sun Beibei)
Deutschland (Irene Ivancan)
Japan (Hiroko Fujii)
Südkorea (Yang Ha Eun)
Hongkong (Tie Yana, Jiang Huajun)
Ungarn (Krisztina Toth, Dora Madarasz)

Herren
China (Zhang Jike)
Deutschland (Bastian Steger, Ruwen Filus)
Südkorea (Oh Sang Eun, Joo Se Huyk, Ryu Seung

see more news


Produkte
Social