31. Mai 2011

Stegers starker Auftritt

12.05.2011 11:40

Stegers starker Auftritt

2. und 3. Hauptrunde in den Einzelwettbewerben


Die Rotterdamer Ahoy Arena ist die WM der kurzen Wege. Ein schmucker Hallenkomplex mit exzellenter Sportinfrastruktur und den vielleicht kürzesten Laufwegen zwischen Haupt- und Nebenhalle, Trainingsbereich und Catering, die globale Titelkämpfe bislang gesehen haben. Timo Boll dürfte das entgegenkommen, bemüht sich der ehrgeizige Düsseldorfer doch gezielt wie nie zuvor, Kräfte auf dem Weg zum anvisierten Medaillengewinn einzusparen.

Bislang ist das Unterfangen glänzend aufgegangen. Nach dem klaren 4:1-Erfolg im Auftakteinzel am Dienstag über Kenji Matsudaira (Japan) legte der Europameister gestern kräftig nach und schickte den Singapur-Chinesen Yang Zi mit einer 0:4-Packung ins Hotel zurück. „Ich bin sehr zufrieden, ich spiele gut und habe mich gut bewegt“, sagte Timo Boll nach dem deutlichen Erfolg. „Vom Gefühl her war es besser als gestern. Matsudaira spielt vom ersten Ball an mit hohem Risiko, da fühlt man sich nie so richtig wohl. Gegen Yang Zi gab es wenigstens ein paar längere Ballwechsel.“ Nächster Gegner Bolls ist nun am Donnerstag der Schwede Robert Svensson.
Butterflystar Boll zählt zu jenen Akteuren, die nun in der Runde der besten 32 stehen. Andere sind durch den diesmal gesplitteten Zeitplan des Weltverbandes ITTF dem Europameister bereits einen Schritt voraus und haben das Achtelfinale schon erreicht. Zu jenen sieben Akteuren, die bereits unter den besten 16 stehen, gehört mit Bolls Teamkollegen Bastian Steger ein weiterer Schmetterling. Der Deutsche Meister besiegte am Mittwoch zunächst den Südkoreaner Seo Hyun Deok und kämpfte anschließend in einer dramatischen Begegnung Leung Chu Yan mit 4:3 nieder, der zuvor Taiwans gesetzten Butterflypartner Chuang Chih-Yuan aus dem Turnier befördert hatte. In dem sehenswerten Match geriet der Deutsche in ein Wechselbad der Gefühle mit verschenkten Führungen, erfolgreichen Aufholjagden und als emotionalem Höhepunkt einem abgezählten Aufschlag bei 9:8-Führung im vierten Satz, als alle Zeichen auf eine 3:1-Führung des Hongkong-Chinesen hindeuteten. Doch Steger wandte die drohende Vorentscheidung in der Manier eines Weltklassespielers ab, erspielte sich später in Satz sieben sogar einen 10:0-Vorsprung und trifft nun im Achtelfinale auf keinen Geringeren als Olympiasieger Ma Lin (China). Der Grand-Final-Zweite von 2010 Steger, der im Doppel mit seinem Partner Patrick Baum nach einer Medaille greift, ist voller Selbstbewusstsein: „Auch ein Ma Lin muss seine Weltranglistenposition mir gegenüber erst einmal rechtfertigen.“

Außer Steger haben noch drei weitere Butterflypartner den frühzeitigen Sprung in das Achtelfinale geschafft. Südkoreas Olympiasieger Ryu Seung Min, der nun Wang Hao (China) zu einer Neuauflage der Finalbegegnung der Sommerspiele von 2004 herausfordert, Ryus Teamkollege Oh Sang Eun, der seine Chancen gegen Chinas ehemaligen Weltranglisten-Ersten Ma Long suchen muss sowie Frankreichs Jungstar Adrien Mattenet, der nach seinem feinen Erfolg über Gao Ning (Singapur) voraussichtlich in einem Duell der Schmetterlinge auf Japans Nummer eins Jun Mizutani treffen wird.

Das Achtelfinale der Damen ist hingegen bereits komplett. Spaniens Schmetterling Shen Yanfei, die Hollands Hoffnung Li Jiao besiegte, ist darin ebenso vertreten wie die Butterfly-Asse Viktoria Pavlovich (Weißrussland), Tie Yana (Hongkong), Liu Shiwen (China) und Jiang Huajun (Hongkong). Tie Yana stellt sich Mannschafts-Weltmeisterin Feng Tianwei aus Singapur in den Weg. Liu und Jiang spielen hingegen den Einzug in die Runde der besten Acht unter sich aus, während Shen Yanfei in Gestalt der Weltranglisten-Ersten Li Xiaoxia und Europameisterin Pavlovich mit Wu Yang Medaillenhoffnungen aus dem Reich der Mitte gegenüberstehen. Europameisterin Pavlovich hatte zuvor in einem Duell der Defensivspielerinnen die Oberhand über die favorisierte Südkoreanerin Kim Kyung Ah behalten.

see more news


Produkte
Social