31. Mai 2011

„Wir kennen uns in- und auswendig, das wird ein sehr enges Spiel“

12.05.2011 18:11

"Wir kennen uns in- und auswendig, das wird ein sehr enges Spiel"

Timo gegen Dima, das Duell zweier Kumpel um den Einzug ins Viertelfinale


Dieses Spiel wird das Highlight des morgigen Achtelfinales. Die beiden Deutschen Timo Boll, Nummer 2 der Welt, und Dimitrij Ovtcharov, Nr. 15 der Welt, treffen im Centre Court der wunderschönen AHOY-Arena in Rotterdam aufeinander. Schenken werden sie sich bestimmt nichts, aber Fairness haben sie geschworen. Freuen wir uns auf ein tolles deutsch-deutsches Duell. Zunächst die ausführlichen Aussagen von Timo, danach das kurze Statement von Dimitrij. Beide hatten ihre Spiele in der Runde der letzten 32 zeitgleich beendet und stellten sich in der Mixed-Zone den Fragen der Medienvertreter (s. Fotos).

Timo, herzlichen Glückwunsch zum heutigen Sieg gegen den Schweden Robert Svensson, die Nummer 83 der Welt. Außer im ersten Satz, als du nach einer 8:5-Führung mit 8:9 in Rückstand geraten bist, aber dann noch mit 11:9 den Satz gewinnen konntest, ein eigentlich klarer Sieg, oder?

Stimmt, die ersten 3 Sätze mit 9,8 und 8 waren zwar knapp, aber ich hatte immer das Gefühl, das Spiel zu bestimmen. Im 4. Satz ist Robert dann eingebrochen. So richtig gute Ballwechsel gab es eigentlich nicht, weil Robert auch hohes Risiko spielte. Insgesamt bin ich mit meiner Leistung aber zufrieden.

Dimitrij Ovtcharov hat gegen Seija Kishikawa ein tolles Match abgeliefert und ihn mit 4:0 deklassiert. Dabei hatte Butterfly-Experte Mario Amizic, der den Japaner viele Jahre trainiert hat, eine 50%-Chance gegeben. Bis in die Spitzen motiviert und höchst aggressiv trat dein Mannschaftskamerad und Freund auf. Hast du Angst vor dem Match?

Dann wäre Dima ja der Favorit (Timo lacht). Das wäre doch gar nicht schlecht für mich. Ich weiß, dass er in guter Form ist. Wir kennen uns in- und auswendig. Das wird ein sehr enges Spiel. Möge der Bessere gewinnen.

In den letzten Wochen der WM hast du gerade mit Dimitrij sehr viel gespielt und trainiert. Warum eigentlich?

Das ist schon wie ein Ritual, dass wir uns vor den großen Turnieren gemeinsam vorbereiten. Er kommt dann ein paar Tage zu mir nach Hause. Wir machen ein kleines Wellnessprogramm. Das hat uns immer gut getan. Schade, dass wir jetzt aufeinandertreffen. Aber wir sind beide Profis genug, um damit umzugehen. Wir werden ein faires Spiel zeigen, bei dem halt der Bessere weiter ins Viertelfinale kommt.

Was heißt Wellnessprogramm?

Wir trainieren nur noch einmal pro Tag am Tisch, nicht so hart und tun was für unseren Körper.

Es geht um den Einzug ins Viertelfinale, also ein sehr wichtiges Match. Geht ihr euch jetzt im Hotel aus dem Weg

Nööö, aber die Anspannung ist sicher etwas höher vor diesem Match. Aber wir werden uns wohl so vorbereiten wie auf die bisherigen Spiele auch. Das Spiel wird am Tisch ausgetragen und nicht außerhalb vom Court.

Was sind Dimitrijs Stärken?

Er ist sehr auf das Spiel fokussiert, spielt mit viel Rotation und kann auch sehr aggressiv werden. Außerdem kennt er meine Aufschläge sehr gut. Das gilt natürlich auch anders herum. Wir sind beide in guter Form. Das wird sicher ein tolles Spiel für die Zuschauer.

Wir eng befreundet seid ihr beide?

Wir sind richtig dicke Kumpel. Wenn wir uns nicht sehen, telefonieren wir häufig miteinander. Wirklich schade, dass wir nun aufeinandertreffen, aber etwas Gutes hat das auch, denn ein Deutscher steht schon jetzt sicher im Viertelfinale.

Und könnte zur ersten Medaille bei einer Einzel-Weltmeisterschaft seit Eberhard Schölers Vize-WM-Titel im Jahre 1969 führen.

Das stimmt, aber morgen geht’s erst einmal um den Einzug ins Viertelfinale.

Spielt ihr euch eigentlich morgen vor dem Spiel ein?

Äh..., haben wir noch nicht drüber gesprochen, aber ist gut möglich.

Alles Gute, Timo.

Dimtirij Ovtcharov zum morgigen Spiel:

Wie gehst du morgen in das enorm wichtige Spiel gegen deinen Mannschaftskameraden, Kumpel und Freund Timo Boll. Welche Erwartungen hast du?

Ich habe heute gegen Kishikawa wirklich sehr gut gespielt und ich hoffe auch morgen wieder eine solche Leistung zeigen zu können, denn nur mit einer Topleistung kann ich gegen Timo mithalten. Ich muss von Anfang an da sein und versuchen, einen der ersten beiden Sätze zu gewinnen. Das ist wie gegen die Chinesen: liegen sie erst einmal vorne, hast du keine Chance mehr es zu drehen.

Timo sagte, ihr hättet euch sehr intensiv auf diese WM vorbereitet. Bedauerst du da nicht, dass gerade ihr beide im Achtelfinale aufeinandertrefft?

Natürlich ist das sehr schade. Gerne hätte ich gegen einen anderen gespielt. Aber die WM ist kein Wunschkonzert, du musst nehmen was kommt. Ich bin mir aber sicher, dass wir morgen unser Bestes geben werden.

Viel Erfolg, Dimitrij.

see more news


Produkte
Social